"Auf der Pirsch - Tiere im Wald" (Klassen 3a und 3b)  

 

 

Am Mittwoch, den 6. Juni trafen wir uns mit dem neuen Förster, Herrn Schellartz, in Unterulsenbach und gingen dort mit ihm in den Wald. Nachdem er uns alle Regeln erklärt hatte, liefen wir los. Der Waldweg war so zugewachsen, dass wir im Gänsemarsch gehen mussten. Am frühen Morgen hatte Herr Schellartz schon alles für uns vorbereitet und einige Tiere im Wald versteckt. Damit sie auch wirklich dort blieben, hatte er dazu ein paar Tierpräparate besorgt. So sahen die Tiere, die wir suchen mussten, lebensecht aus. Sie waren auch genau so hingestellt, wie es normalerweise aussehen würde. Natürlich fanden wir sie alle. Schließlich erklärte uns der Förster zu jedem Tier noch die Besonderheiten. Toll war, dass er eine große Kiste mit Tierfellen dabei hatte. So konnten wir alle anfassen und richtig fühlen. Sie waren sehr weich. Nach einer kurzen Vesperpause spielten wir mit einem Partner das Spiel „Baum erkennen“. Einer bekommt die Augen verbunden und wird zu einem Baum geführt. Jetzt muss er den Baum genau erfühlen - von oben bis unten. Danach wird man wieder vom Baum weggeführt und die Augenbinde kommt runter. Nun heißt es: Finde deinen Baum wieder. Das war ein tolles Spiel! Probiert es doch selber einmal aus! Zum Abschluss hatte Herr Schellartz noch Stempel von Tierspuren dabei. Leider war der Waldboden sehr trocken, so dass sie sich nur schwer eindrücken ließen. Als letztes zeigte er uns sogar noch den Stempel der Bärentatze. Gegen den Wolf war die richtig groß! Ein beeindruckender Tag, an dem wir viel über Waldtiere gelernt haben.

 

 
     
 
     
 
     
 
     
 

  Letzte Aktualisierung: 07.06.2018